Die Hilfe & Informationen zu MatheMatch

Allgemeine ERKLÄRUNGEN zu den EINSTELLUNGEN
Insgesamt gibt es in MatheMatch über 150 verschiedene Parameter (Einstellungsmöglichkeiten) mit denen Sie die Aufgaben einer Rechenrunde beeinflussen können. Diese Parameter verteilen sich auf die 9 verschiedenen Rechenmodule (z.B. Prozentrechnung ...) und das Zeitlimit.
ZUFALLSPRINZIP - bei alternativen Einstellungen
Ein generelles Prinzip in MatheMatch ist es, dass wenn zwei Einstellungen, die Sie getätigt haben, in einem alternativen Verhältnis stehen, sich MatheMatch ZUFÄLLIG für eine der Einstellungen entscheidet. Beispiel (1) - Rechnen mit mehreren Modulen Haben Sie mehr als ein Modul in den Einstellungen aktiviert, z.B. Prozentrechnung und Bruchrechnung so entscheidet sich MatheMatch zufällig vor jeder neuen Aufgabe, ob die nächste nun eine Prozentaufgabe oder eine Bruchauchfage ist. Beispiel (2) - Alternative Detaileinstellungen eines Moduls Haben Sie z.B. im Modul Grundrechenarten Addition und Subtraktion ausgewählt, so entscheidet sich MatheMatch vor jeder neuen Aufgabe zufällig, ob die nächste Aufgabe nun eine Additionsaufgabe oder Subtraktionsaufgabe ist.
SPIELMODUS - JUNIOR / BACHELOR / MASTER - Einstellungen
Nicht jedes Rechenmodul ist für jeden MatheMatch Spieler in den unterschiedlichen Altersstufen gleichermaßen interessant. Mit den Junior / Bachelor / Master - Einstellungen können Sie bestimmte Rechenmodule ausblenden. Es stehen Ihnen folgende Einstellungen zur Verfügung: JUNIOR --> Grundrechenarten (ohne Quadrat und Wurzel) --> Ein mal Eins (ohne ggT) BACHELOR --> Grundrechenarten --> Ein mal Eins (ohne ggT) --> Dezimalrechnung --> Größen- und Einheitenrechnung --> Zahlensysteme MASTER --> Alle Einstellungsmöglichkeiten

Der Modul-HAUPTSCHALTER
Für jedes Rechenmodul gibt es auf seiner Registerkarte einen "Hauptschalter" um das ganze Modul entweder zu aktivieren oder zu deaktivieren (d.h. das Modul von einer Rechenrunde auszuschließen oder mit einzubeziehen). Dieser Hauptschalter befindet sich links oben im Bild auf der Registerkarte eines Moduls und hat den gleichen Namen wie das Modul selbst. Ist dieser Hauptschalter nicht ausgewählt, d.h. deaktiviert, so können Sie auch keine weiteren Einstellungen in diesem Modul vornehmen. Die Einstellungsfelder sind grau und dies bedeutet, dass sie gesperrt sind. Aktivieren Sie das Rechenmodul durch wählen des Hauptschalters, so wird die Sperre der detaillierten Einstellungen aufgehoben.

Detail-Einstellungen
Haben Sie ein Modul ausgewählt, so müssen Sie auch einige genauere Einstellungen vornehmen. Wenn Sie beispielsweise das Modul Prozentrechnung aktivieren, aber die Einstellungen PW, PS, GW unausgewählt lassen, so weiß MatheMatch natürlich nicht, welche Aufgabenart Sie rechnen wollen. Das bedeutet, dass die Rechenrunde noch nicht gestartet werden kann.

Wählen Sie also mindestens eine der Einstellungen aus oder deaktivieren Sie das Modul wieder. Wählen Sie mehrere Einstellungen aus, die in einem alternativen Verhältnis zueinander stehen, wie z.B. Prozentwert und Prozentsatz, so entscheidet sich MatheMatch zufällig, für jede Aufgabe neu, zwischen den Einstellungen. Es kann in einer Aufgabe nicht gleichzeitig nach Prozentwert und Prozentsatz gefragt werden, da einer der beiden Werte immer gegeben sein muss.

Fazit: Wählen Sie ein Modul aus, so müssen Sie auch minimale Einstellungen in diesem Modul vornehmen. Wählen Sie alle Einstellungen in einem Modul, so entscheidet MatheMatch zufällig, für jede Aufgabe neu, welche Einstellung in der nächsten Aufgabe von Bedeutung ist. Sie können alle Module gleichzeitig aktivieren. MatheMatch entscheidet dann zufällig, welche Aufgabe in einer Rechenrunde aus welchem Modul kommt. Welche Module gerade aktiviert sind, können Sie auf dem MatheMatch- Hauptfenster, direkt über der Tabelle, sehen. Dort gibt es eine Anzeige, wo die Namen der einzelnen Module stehen. Ist ein Modul aktiviert, so leuchtet diese Anzeige grün, ansonsten grau. Wählen Sie die Registerkarte Grundrechenarten aus, so gibt es auf dieser Registerkarte weitere 4 Registerkarten, die Sie über den oberen Rand des Einstellungsfensters erreichen können.

Modul: GRUNDRECHENARTEN: Sinnvolle Kombination von Einstellungen
Nicht immer ist jede Kombination der Einstellungen eine sinnvolle Kombination. Deshalb sind bestimmte Einstellungen etwas eingeschränkt, andere wiederum ergeben nicht immer die sinnvollsten Aufgaben.
Ein Beispiel: Die Einstellungskombination NUR NEGATIVE ZAHLEN und WURZEL ist durch MatheMatch eingeschränkt, weil es in den in MatheMatch vorkommenden Zahlenbereichen nicht möglich ist die Wurzel aus einer negativen Zahl zu ziehen. Sie können es ja spaßeshalber mal mit Ihrem Taschenrechner versuchen. Ebenso ist es nicht besonders sinnvoll eine Kettenaufgabe mit 7 Operanden, dann den Zahlenbereich bis 10 und womöglich noch nur Multiplikation einzustellen. Dabei würde vermutlich eine Aufgabe wie folgt entstehen: 2 * 5 * 1 * 1 * 1 * 1 * 1. Fazit, auch wenn Sie die Möglichkeit haben Einstellungen sehr variabel vorzunehmen, so empfiehlt es sich doch auf sinnvolle Kombinationen zu achten. Probieren Sie es einfach aus!

Einstellungen sind gesperrt
Während einer Rechenrunde werden die Einstellungen gesperrt. Erst sobald die Rechenrunde durch den Button (Knopf/Schalter) "Runde beenden" beendet wurde, sind die Einstellungen wieder freigegeben.


© 2009 by falko schmidt

www.MatheMatch.de www.KopfrechenTrainer.de www.Mathe-RechenTrainer.de

KeyWords: Mathe Kopfrechnen RechenTrainer KopfrechenTrainer Mathematik Rechenspiel Lernspiel
Bruchrechnung Dreisatz Prozentrechnung Zahlensysteme Kettenaufgaben Einheitenrechnen 1x1
Einmaleins Dezimalrechnung Grundrechenarten Lernsoftware